Hochzeitskosten

Hochzeitskosten

Erste Schritte bei der Kalkulation der Hochzeitskosten

Bei der Planung einer Hochzeit spielen vor allem die Kosten eine wichtige Rolle. Die Gesamtkosten der Hochzeit sollte man bei jedem Schritt der Organisation vor Augen haben. Eine wichtige Kostenkalkulation ist wichtig, damit sie hinterher nicht in die Schuldenfalle tappen. Trotzdem ist es oftmals schwierig einzuschätzen, mit wie hohen Hochzeitskosten man zu rechnen hat. Wir haben ihnen einige Punkte zusammengestellt, die ihnen bei der individuellen Berechnung ihrer Hochzeitskosten eine erste Orientierung geben können.Zunächst sollte klar sein, wie, wo und wer die Hochzeit feiern wird. Die Gesamtzahl der Gäste spielt dabei einen der wichtigsten Punkte, ebenso wie die Überlegung, ob nur auf dem Standesamt, oder anschließend auch in der Kirche oder einem anderen Ort im Rahmen einer freien Trauung geheiratet werden soll. Sind diese groben Rahmenbedingungen festgelegt, können sie mit der konkreteren Planung beginnen.

Bei der Kalkulation der Hochzeitskosten finanziellen Rahmen festlegen

Legen sie einen finanziellen Rahmen fest. Dabei muss überlegt werden, ob sie die Hochzeit ganz alleine finanzieren oder ob engere Verwandte wie Eltern, Großeltern o.ä. Geld dazu steuern. Es wird davon abgeraten, Geld einzukalkulieren, welches sie gegebenenfalls zur Hochzeit geschenkt bekommen. Falls sie weder Verwandte haben, die ihnen unter die Arme greifen, noch selbst die finanziellen Möglichkeiten, ihre Traumhochzeit zu stemmen, erwägen sie die Aufnahme eines Hochzeitskredits (siehe dazu auch Artikel zum Thema Hochzeitskredit). Der finanzielle Rahmen ist bei der Kalkulation der Hochzeitskosten ein wichtiger Schritt, an dem sie sich bei der folgenden Planung orientieren können. Sie vermeiden so unnötige Enttäuschungen und wissen immer genau, was sie sich leisten können und was ihren Rahmen sprengt. Haben sie den maximalen Betrag ermittelt, den sie bereit sind zu investieren, können sie mit dem nächsten Schritt beginnen.

Hochzeitskosten mit Hilfe einer Kalkulationsliste besser im Blick haben

Erstellen sie eine Liste für die Hochzeitskosten. Hier sollten sie alle nötigen und geplanten Investitionen auflisten. Sinnvoll ist es außerdem, diese nach Gewichtung zu sortieren. Überlegen sie sich gut, was ihnen am wichtigsten ist und wo sie bereit sind, Abstriche zu machen. Ist ihnen zum Beispiel ein Brautkleid wie im Märchen wichtig, oder wollen sie das Geld lieber in eine amüsante Hochzeitsband investieren? Setzen sie sich mit ihrem Partner zusammen und vervollständigen sie die Liste nach absteigender Wichtigkeit. Entscheiden sie dann, wie viel Geld sie bereit wären, für den jeweiligen Kostenpunkt auf ihrer Liste zu investieren (z.B Brautkleid höchstens 1000 Euro) und holen sie im folgenden auch nur Angebote aus dieser Preisklasse ein. Bei Dingen, die weiter unten auf der Liste stehen, müssen sie in der weiteren Planung dann eher Abstriche machen als bei jenen mit höherer Priorität. Erstellen sie nach Möglichkeit auch einen Ordner, in dem sie alle Informationen rund um die Hochzeitskosten abheften. Beginnen sie rechtzeitig, Angebote und Kostenvoranschläge verschiedener Anbieter einzuholen und vergleichen sie diese mit ihrem finanziellen Rahmen und ihrer Gewichtung. Bei der Kalkulation sollten sie dabei immer erstmal vom schlimmsten Fall ausgehen.

Kosten die Sie einplanen sollten

Die wichtigsten Kostenpunkte sind in jedem Falle die der Hochzeitsfeierlichkeiten. Speisen und Getränke für eure Gäste, ebenso wie die richtige und passende Location, schlagen im Kostenplan meist besonders hoch ein. Je nach Angebot und Vorlieben könnt ihr mit Kosten zwischen 25 und 150 Euro pro Gast rechnen. Fast genauso schwergewichtig sind die Kosten der Hochzeitsmode. Falls ihr euch dazu entscheidet, das Hochzeitskleid und den Bräutigamanzug neu anzuschaffen, solltet ihr mit bis zu 2000 Euro beim Brautkleid und bis zu 1000 Euro beim Bräutigamanzug rechen. Dies ist allerdings auch ein guter Punkt, um Hochzeitskosten zu sparen, denn die Hochzeitsmode kann man gut auch leihen oder gebraucht kaufen, denn viele Bräute verkaufen ihre Kleider nach dem einmaligen Erlebnis im Internet oder anderen Foren wieder. Auch die Trauringe sollten bei der Hochzeitskostenplanung berücksichtigt werden. Diese werdet ihr ein Leben lang an euren Händen tragen. Hier sollten sie bezüglich der Qualität und ihren Vorlieben keine Abstriche machen müssen, schließlich werden sie die Ringe ewig tragen. Rechnen sie mit Preisen um die 1.500 Euro. Aber auch viele kleinere Investitionen wie die Einladungen, die Hochzeitsband oder der DJ, Blumenschmuck und Dekoration, Make-up und Styling oder die An- und Abreise sowie Unterbringung der Gäste solltet ihr bei der Planung eurer Hochzeitskosten mit im Hinterkopf behalten. Wichtig ist nur, dass ihr bei der Organisation nicht den Überblick verliert und hinterher Geld investiert, was nicht vorhanden ist. Bleibt bei der Planung also realistisch und setzt euch klare Grenzen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen